"Wahrscheinlich" ist nicht gerade professionell PDF Drucken E-Mail

"Purge "Probably" From Your Flying Vocabulary" - Aus einem Safety Tip der Amerik. Lauftfahrbehörde FAA.

Drogenspürhunde reagieren auf illegale Substanzen. Analog dazu sollte auch unser Gehirn Alarm schlagen, falls wir den Ausdruck "wahrscheinlich" in unsere Situationsanalyse einbeziehen.

Die Kernaussage des Artikels betrifft alle Akteuere, die sich in der 3ten Dimension bewegen - sei es beruflich oder in ihrer Freizeit. "Wahrscheinlich" ist eben "nicht sicher" und das kann in der Luft fatale Konsequenzen haben 

FAASTeam Safety Tip (by Max Trescott, author and 2008 National CFI of the Year)

Purge "Probably" From Your Flying Vocabulary

Frei übersetzt, um allen Interessierten die Kernaussagen des Artikels zur Verfügung zu stellen. Der Link zum Originalartikel ist unten verfügbar.


Der Ausdruck "Wahrscheinlich" hat im eigenen Fliegervokabular wirklich nichts verloren!

Drogenspürhunde reagieren auf illegale Substanzen. Analog dazu sollte auch unser Gehirn Alarm schlagen, wenn wir das kleine Wort "wahrscheinlich" im Fluge zur Situationsanalyse heranziehen. "Wahrscheinlich" bedeutet, daß wir eine informelle (lockere) Bewertung der Eintrittswahrscheinlichkeit eines Ereignisses durchgeführt haben und diesem einen Wahrscheinlichkeitsfaktor zugeordnet haben. Sie glauben (!), daß etwas sehr wahrscheinlich funktionieren wird, aber ein Rest Unsicherheit bleibt. Da Menschen von Natur aus sehr optimistisch eingestellt sind, ist die Chance vorhanden, daß Sie die Erfolgswahrscheinlichkeit überschätzen, wie das pro Jahr mit ca. 300 Piloten geschieht, die in tötliche Unfälle verwickelt sind.

Beim Gedanken "das wird ziemlich wahrscheinlich funktionieren" sollten Sie eine neue Option wählen von der Sie wissen, daß sie sicher funktionieren wird. Selbst eine 99% Erfolgswahrscheinlichkeit sollte Sie nicht zufriedenstellen. Würden Sie Russisches Roulette mit einer Pistole mit 100 Munitionskammern und einer Kugel spielen? Hoffentlich nicht.

Piloten können sich in einem trügerischen Gefühl der Sicherheit wiegen, wenn sie mehrmals erfolgreich risikoreiche Handlungen überstanden haben. Ein Berufspilot, unter Freunden als "Luke Skywalker" bekannt, hatte den Ruf, es stets bis zu seinem Heimatflugplatz (der kleine Platz hatte kein Instrumentenanflugverfahren), unabhängig vom Wetter, zu schaffen. Nachdem er es vielleicht 100 mal erfolgreich geschafft hat, war er überzeugt davon, es jedesmal zu schaffen. Das letzte mal, als er es versuchte ging es schief und er wurde ein Teil der Statistik.

In der San Francisco Bay Area geschehen ca. die Hälfte aller Unfälle im Livermore Tal beim Übergang von VFR zu IFR. Ein Grund dafür könnte sein, daß in diesem Gebiet häufig Seewolken die ca 4000 Fuß hohen Berge verdecken. Allgemein wird dieses Gebiet durch das Altamont und Sunol Paß Gebiet durchflogen. Ich predige jedem Pilot, wenn er auch nur daran denkt, es "wahrscheinlich" zu schaffen, eine 1800 Kehrtwendung zu machen und auf einem Ausweichplatz zu landen. Zweifellos hatte jeder Pilot, der in diesem Gebit abgestürtzt ist die Überzeugung gehabt, daß er es "sehr wahrscheinlich" schaffen würde, sonst wäre er ja umgedreht.

Risikoabwägung ist lebenswichtig und Plan A, Plan B und Plan C sollten vor dem Start zurechtgelegt werden. Sobald "wahrscheinlich" in der Situationsanalyse auftaucht, kann sofort Plan B oder Plan C in Kraft treten. Wenn diese Optionen vor dem Start vollständig durchgedacht werden, können darauf bessere Entscheidungen grundieren. Lösungen erst dann zu entwickeln, wenn man sicher weiß, daß etwas nicht funktionieren wird, führt nur zu Lösungen, die mit heißer Nadel gestrickt sind.

FAASTeam Safety Tip 3 FAASTeam Safety Tip 3